Ergonomie & Akustik 


Ergonomie: Unsere Arbeitsmöbel haben Rückgrat 


Wir bei Steelcase entwickeln unsere Produkte auf der Basis wissenschaftlicher Studien und genauer Beobachtung. Denn Sie haben ein Recht darauf, schon im Vorfeld zu wissen, wie genau unsere Büromöbel auf die Gesundheit und Produktivität Ihrer Mitarbeiter wirken. Steelcase-Analysen machen deutlich: Wenn Unternehmen ihre Arbeitsumgebungen so gestalten, dass Kommunikation, Aufnahmebereitschaft, Innovation und Kreativität angeregt werden, dann setzen sie damit ungeahnte Kräfte frei: Arbeitsprozesse beschleunigen sich - die Produktivität erhöht sich - die Performance verbessert sich!


Zahlen und Fakten aus unseren Studien

Das Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft fand heraus:

  • Allein durch Rückenschmerzen, sprich: höhere Fehlzeiten und geringere Produktivität, entstehen in deutschen Unternehmen jährlich 35 Milliarden Euro Schaden.
  • Allein durch ergonomisch gestaltete Arbeitsplätze lässt sich die Produktivität der Mitarbeiter um bis zu 36 Prozent steigern.

In Zusammenarbeit mit mehreren Universitäten führte Steelcase eine groß angelegte Produktivitätsstudie durch. Ein Jahr lang testeten 200 Mitarbeiter den ergonomischen Bürostuhl Leap – mit folgenden Ergebnissen:

  • Im Vergleich zu den Kontrollgruppen beschrieben die Testpersonen von Leap einen signifikanten Rückgang ihrer Rückenbeschwerden.
  • Die Produktivität der Leap-Nutzer stieg um 17,8 Prozent.
  • Der Aufpreis für einen ergonomischen Arbeitsstuhl wie Leap amortisiert sich innerhalb von zehn Arbeitstagen.

Im Rahmen einer medizinischen Bewegungsstudie in Zusammenarbeit mit mehreren Universitäten konnten wir über vier Jahre hinweg bei 732 Teilnehmern drei wesentliche Erkenntnisse gewinnen:

  1. Die Wirbelsäule des Menschen bewegt sich nicht linear – die Form der Wirbelsäule verändert sich mit der Haltung.
  2. Jede Wirbelsäule bewegt sich anders. Die Wirbelsäule ist so einzigartig wie der Fingerabdruck eines Menschen.
  3. Der untere und der obere Rückenbereich benötigen unterschiedlich gearteten und unterschiedlich starken Halt.

Mehr über unsere wissenschaftlichen Studien...

So individuell wie der Körper eines Menschen, so individuell ist seine Arbeitsweise. Wir unterscheiden nach Alter und nach Arbeitsstil:

  • Traditionalisten (geboren vor 1945) zeichnen sich durch hohe Anpassungs- und Leistungsbereitschaft aus. Sie wünschen sich verstellbare Möbel für mehr Komfort.
  • Die " Boomer" (geboren zwischen 1946 und 1965) lassen sich am ehesten mit den Schlagworten Individualität, Jugend und Abenteuergeist in Verbindung bringen. Ihre Vorliebe: nutzerfreundliche Technologien.
  • Die " GenerationX" (geboren zwischen 1966 und 1977) ist von Unternehmergeist geprägt und bevorzugt teamfreundliche Arbeitsumgebungen.
  • Die " GenerationY" oder "Die Millennials" (geboren ab 1978) strahlen Zuversicht aus und engagieren sich für Gleichheit am Arbeitsplatz. Mobilität wird großgeschrieben, weshalb entsprechende Technologien einen hohen Stellenwert einnehmen.

Auch in Ihrem Unternehmen gibt es diese große Bandbreite: vom älteren sesshaften Sachbearbeiter über die halb-mobile Kollegin in der Projektarbeit bis hin zu Ihrem jüngsten Berufseinsteiger, der sich als mobiler Netzwerker entpuppt. Aber Achtung: Jeder von ihnen hat seine eigenen Bedürfnisse und seine eigenen gesundheitlichen Risiken, die Mitarbeiter wie Unternehmen teuer zu stehen kommen können!